Die passende DXP für Ihr Marketing: Auf diese acht Kriterien kommt es an

Eine Digital Experience Platform (DXP) löst grundlegende Herausforderungen im heutigen Multi-Touchpoint-Marketing. Sie vereint alle Tools und Datenquellen in einer Plattform, so dass der Marketer für die Bespielung unterschiedlicher Touchpoints lediglich eine einzige Benutzeroberfläche bedienen muss. Das umständliche Switchen zwischen verschiedenen Marketing-Tools wie zum Beispiel Website-CMS, Social-Media-Seitenmanager oder E-Mail-Marketing-Tools entfällt.

Der Ausgangspunkt für die Wahl der passenden DXP sind die Ziele und täglichen Aufgaben im operativen Marketing. Marketer sollten sich darüber im Klaren sein, was sie benötigen und was eine DXP können muss, um den größtmöglichen Nutzen zu bringen.

Welche Herausforderungen kann die DXP im Unternehmen lösen?

Für Marketer ist es in erster Linie wichtig, Kunden an allen relevanten, digitalen Touchpoints zu erreichen - am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt, mit den richtigen Inhalten. Das gestaltet sich mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen im Unternehmen aber häufig schwierig. Daher sollte die DXP alle Touchpoints entlang der Customer Journey orchestrieren können, um mehr Aufmerksamkeit, Reichweite und Leads zu generieren.

In der Marketingabteilung bedeutet der Einsatz einer DXP weniger Arbeit, aber dennoch einen effizienteren Output. Mit einfachen Mitteln erreichen die Mitarbeiter mehr als zuvor. Sie haben Zugriff auf Daten und Informationen aus verschiedenen Systemen im Unternehmen, zum Beispiel aus ERP, PIM oder einer Bilddatenbank, die sich zentral an einem Ort befinden. So können sie diese schnell und einfach für ihre Marketingmaßnahmen nutzen.

Worauf es bei der Auswahl der DXP ankommt

Lösungen müssen zu den Anforderungen passen. Wenn Marketer die folgenden Kriterien beachten, gelingt ihnen die Auswahl der geeigneten DXP und somit eine signifikante Entlastung im Arbeitsalltag.

Die Plattform sollte ...

  1. ...Daten aus unternehmensinternen Systemen integrieren können (DAM, PIM, CRM und andere) und per API flexibel erweiterbar sein. Die Systeme sollten nahtlos verbunden und zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung gestellt werden.
  2. ...medienneutrales Content Management über eine zentrale Redaktions-Oberfläche ermöglichen, aber auch Video-, Bild- und Audiodateien verwalten können.
  3. ...Multi-Touchpoint-Funktionalitäten wie Web, Social Media, E-Mail, Mobile und andere enthalten. Sowohl die Erstellung responsiver Websites als auch Kampagnen- oder Landingpages, Web-Apps oder native Apps sollte möglich sein, ebenso wie E-Mails oder Social-Media-Postings.
  4. ...touchpointübergreifende Personalisierung und Automatisierung ermöglichen. Jedes Asset kann durch den integrativen Ansatz an jedem beliebigen Touchpoint für eine bestimmte Zielgruppe ausgespielt werden. Kundenaktivitäten an den Touchpoints werden erkannt, Silos gehören der Vergangenheit an - dank des Omnichannel-Ansatzes gibt es keine Grenzen mehr.
  5. ...commerce-ready sein. Sie sollte Marketing-Content in Verbindung mit passenden Produkten oder Leistungen beziehungsweise im B2B mit Formularen zur Leadgenerierung ausspielen. Im Fall von Verlagshäusern sind außerdem Abomodelle und Premium-Content-Schranken sowie passende Werbung an den Touchpoints relevant.
  6. ...Performance messen können. Marketer sollten über die gesamte Customer Journey analysieren können, welche Touchpoints beim Kunden wie funktionieren und wo es sich lohnt zu investieren. Die DXP ermöglicht im Idealfall einen Rundumblick auf den Kunden.
  7. ...Social Listening und Monitoring von veröffentlichtem Content ermöglichen. Die Reaktionen der Kunden über Social Media oder Kommentarfunktionen sollten beobachtet werden können. Auch welche Fachmagazine Pressemeldungen übernommen haben, ist relevant. Generell ist von Interesse, wie die Empfängergruppe auf den Content an den Touchpoints reagiert.
  8. ...Umfragen und Feedbackschleifen beinhalten. Diese sollten an den passenden Stellen der Customer Journey durchgeführt werden können.

Erfüllt eine Digital Experience Platform alle oben genannten Kriterien, kann sie - sofern sinnvoll eingesetzt - signifikant zum Unternehmenserfolg beitragen.

Weitere Informationen zur optimalen DXP und ihren Vorteilen bietet unser neues Whitepaper “Be a Master of Touchpoints - Wie Sie Ihren Content mit einer Digital Experience Platform (DXP) über die gesamte Customer Journey orchestrieren”. Jetzt herunterladen!

Topics: DXP, Content Marketing, Touchpoints

SEARCH

    Letzte Beiträge